rote Beete-Kokossuppe
18. Oktober 2018
Schaurig schöne, leckere Glibberaugen..
24. Oktober 2018
Show all

Maroni-Feigen-Quiche

Ihr wisst ich liebe Mischungen aus süß und salzig. Darum habe ich für euch ein leckeres, außergewöhnliches Rezept.
Es ist Herbst und überall gibt es Feigen und Maronen.

Habt ihr schon mal Maronen gegessen? Ich kenne sie bisher nur aus Brot oder als Füllung in veganen Braten.

Aber jetzt zurück zur Quiche:

Für den Teig
200g Mehl
100g Margarine
1 Prise Salz
1 Schuss Agavendicksaft oder 1-2 ES Zucker
etwas Sojamehl

Alle Zutaten müssen miteinander verknetet werden. Sollte kein geschmeidiger Teig entstehen musst du eventuell noch einen Schluck Wasser hinzu geben.

Den Teig in Frischhaltefolie einwickeln und für eine Stunde in den Kühlschrank packen. Die Quicheform (es geht aber auch eine 28iger Springform) einfetten und den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Den ausgerollten Teig in die Form geben.

Für den Belag
6 frische Feigen
150g Maronen (gibt es vorgegart im Supermarkt zu kaufen)
150-200g veganen Frischkäse (gern auch welchen mit Kräutern)
150g veganer Streukäse
250ml vegane Kochsahne
etwas Sojamehl oder Johannesbrotkernmehl
Salz
Pfeffer

Die Feigen achteln und auf dem Boden verteilen. Die Maronen klein hacken und darüber streuen. Während der Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizt alle restlichen Zutaten in einer Schüssel verrühren und abschmecken. Ruhig etwas überwürzen, da beim Backen einiges verloren gehen kann.

Bevor die Quiche in den Ofen geht, die Käse-Sahne-Mischung über den Boden geben und für ca. 45 min goldbraun backen.

Ich hoffe ihr habt genauso viel Freude mit dem Rezept wie ich.

Liebe Grüße eure Küchenfee
Zsuzsa

2 Kommentare

  1. Claudia sagt:

    wow – das ist ja mal ein ausgefallenes Rezept. Macht mich total an, werde ich ausprobieren. Danke dafür!

    • Zsuzsa sagt:

      Liebe Claudia,
      ich mag zwar oft eher bodenständige Küche aber das war soooo lecker…
      Schreib mir hinterher bitte ob es dir gelungen ist und ob du es auch so lecker fandest wie wir. Liebe Grüße Zsuzsa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.